Hella Schwerla

 
Hella Schwerla

Geboren 1939
aus/von München

Mit elf Jahren schrieb sie den ersten Roman – für ihre Mitschüler: eine Fortsetzungsgeschichte, die sie im vierzehnten Jahrhundert angesiedelt hatte. Zuhause erkämpfte sie sich die „Oberschule“ durch einen Hungerstreik. Die Arbeiten im Haus und auf dem Feld hatten Vorrang vor den Aufgaben für die Schule. Dennoch schaffte sie die Mittlere Reife und den Abschluss auf einer Höheren Handelsschule. Sie hospitierte bei einer Tageszeitung, flüchtete dann vor der Enge des Elternhauses nach England und Frankreich – mit der gefälschten Unterschrift der Mutter auf den Au-pair-Verträgen. Sie lernte eine junge Münchnerin kennen, die sie nach München einlud. Hella Schwerla wurde Reporterin bei der Illustrierten „Quick“, danach Redakteurin bei der Zeitschrift “Bunte“.

Mit Anfang zwanzig verdiente sie schon sehr gut. Sie heiratete ihren Freund, weil es in dieser Zeit keine Wohnungen für unverheiratete Paare gab, weil er ihre erste Liebe war, er und seine Eltern ihr viele Jahre ein unbeschwertes Zuhause boten. Sie bekam ihren einzigen Sohn, für den sie die Karriere hintenan stellte. Die ersten Jahre waren heile Welt. Nach einer freundschaftlichen Scheidung erzog sie ihr Kind allein als freiberufliche Journalistin, mit den üblichen finanziellen und persönlichen Einschränkungen, ohne jede Hilfe. Die Nähe zu ihrem Kind war es ihr wert. Sie erlebte die Demonstrationen, das politische Engagement der 68er, die freie Liebe der sexuellen Revolution und ihre Schattenseiten.

Hella Schwerla arbeitete in erster Linie für den Hörfunk, sie schrieb an die fünfhundert Features und Hörspiele. Ein schwerer Unfall in den Bergen unterbrach diese Karriere für einige Jahre. Danach war sie Pressechefin in einem Behindertenzentrum. Sie bewirkte dort sehr viel, doch das Strampeln in den behäbigen Strukturen der Behindertenarbeit lähmte sie. Sie ließ sich vom Fernsehen ,auch wegen der besseren Bezahlung abwerben, und arbeitete hauptsächlich freiberuflich als Autorin in der „Unterhaltung“. Sie schrieb die Texte für Moderatoren, machte redaktionelle Arbeit, stand aber auch „vor“ der Kamera, wie für das Porträt über O. W. Fischer. Zwischendurch schrieb sie Beiträge für Kinder- und Sachbücher.

Dann die ersten beiden – autobiographisch gefärbten – Romane. »Auch Hexen können weinen«: Im Mittelpunkt ihre sehr schwierige Kindheit wie auch ihr erstes Tasten in andere Welten. Mit »Prinzen, Parias und wilde Tiere – eine indische Reise« gelang es ihr, auf eine ganz persönliche Art eine Reise zu beschreiben. In ihrem dritten Roman »Der Polizist und die Frau« schreibt sie über die Sehnsucht reifer Frauen nach Liebe und Sexualität.

Mit über fünfzig gab Hella Schwerla ihrem Leben eine erneute Wendung, sie machte mehrere psychologische Ausbildungen und begab sich auf ihren eigenen spirituellen Weg. Inzwischen ist ihr die Energiearbeit mit der Gabe, die ihr in die Wiege gelegt wurde, anderen Menschen helfen zu können, genau so wichtig wie das Schreiben. Durch ihre Arbeit als Autorin hatte sie Gelegenheit, in andere Welten einzutauchen. Sie begegnete Schamanen und anderen Heilern, wurde mit spirituellen Inhalten konfrontiert, die sie als Erwachsene eigentlich abgelehnt hatte, auch wenn sie als Kind darum wusste.

Sie traf den Dalai Lama, lernte den peruanischen Schamanen Don Eduardo Calderon kennen, der einer ihrer Lehrer war und den sie bis zu seinem Tod begleitete. Dem Sangoma (Schamanen) Jambolane Mpapane begegnete sie auf einem Kongress in Österreich.

Sie folgte Mpapanes Einladung in seinen Kral in Südafrika, an der Grenze zu Swaziland und Mosambique. Ohne zu ahnen, was dort geschehen würde. Mitten im Niemandsland, unter unvorstellbarer Armut, fast unerträglicher Hitze und ohne hygienische Grundversorgung, lebte sie ein halbes Jahr mit ihm und seinem Clan – vierzehn Ehefrauen und an die hundert Kinder. Verzweiflung und Hoffnung, Angst und Mut, Hunger und Durst, Zorn und Gleichmut, Leben und Tod: Gefangen in einem wie es schien unentrinnbaren Schicksal, erlebte sie Zuneigung, Magie, Wunder und empfing die wertvollsten Erkenntnisse ihres Lebens.

Viele Jahre später erst konnte sie das in Worte fassen: In ihrem neuen Buch »Hitze, Dreck & Erleuchtung« (Dezember 2014, Goldmann) ist das eindringlich und spannend beschrieben. Es ist erfrischend kritisch und selbst-kritisch geschrieben und dennoch von tiefen Einsichten geprägt. Es sind Abenteuer auf Leben und Tod.

Quelle: www.lebensspuren.info

17 Erinnerungen

6.1 Min.
In Dörpen geboren, einem kleinen Dorf im Emsland, wuchs sie in einem sehr strengen Elternhaus auf. Kriegserinnerungen wie die Christbäume, jüdische Häftlinge, Flakfeuer (Flak=Fliegerabwehrkanone) und Krieg...
gesehen 4630 mal
6.7 Min.
Sie öffnete sich mehr und mehr spirituellen Themen, gerade in Verbindung mit der Heilung von Krankheiten. Eine Zeit lang sah sie den Tod voraus, bis es ihr unerträglich wurde und sie intensiv für eine Verän...
gesehen 4267 mal
4.6 Min.
Folgende Tipps gibt sie jüngeren Menschen mit.
gesehen 4685 mal
3.7 Min.
Mitte der 60er Jahre war die Jobauswahl enorm. Auf eine Suchanzeige bekam sie ca. 100 Angebote. Eins davon stammte von der Zeitschrift Quick, bei der sie dann begann, erst als Sekretärin, später als Reporteri...
gesehen 3840 mal
5.5 Min.
Sie fälschte minderjährig die Unterschrift der Mutter und ging als Au-pair nach London. Als sie ein Interview für die Ems-Zeitung aus Papenburg wollte, war der Verein so begeistert, dass sie eine Art Maskott...
gesehen 5037 mal
7.2 Min.
Als Elfjährige schrieb sie ihren ersten Roman, dann folgten schreibende Jahrzehnte als Reporterin, Redakteurin und Journalistin. Ab dem 50. Lebensjahr setzte sie das Bücherschreiben fort, welches sie mit Freu...
gesehen 3817 mal
3.3 Min.
Auf Wunsch der Eltern musste sie nach der Mittleren Reife das Gymnasium in Leer verlassen. Über eine Höhere Handelsschule fand sie den Weg in einen Zeitungs- und Buchverlag, der Ems-Zeitung.
gesehen 3976 mal
4.8 Min.
Ihr Start in München begann im schönen Bogenhausen, wo sie bei einer Freundin aus Londoner Zeiten lebte. Das Leben war leicht und schön, die Biergärten und der Fasching lockte. Doch sie konnte dort nicht ew...
gesehen 4923 mal
6.5 Min.
Von der Quick wechselte sie zur Illustrierten Bunte. Das Bewerbungsgespräch fand in Offenburg bei Herrn Burda senior statt. Das Schreiben war ihr eine Freude, ob es nun Gedichte, Kurzgeschichten oder gar ein R...
gesehen 3733 mal
6.6 Min.
Sie brachte sich selbst das Lesen und Schreiben bei und war somit Klassenbeste in der Zwergschule in Dörpen. Als die Eltern ihr den Zugang zum Lyzeum (Gymnasium) in Leer, Ostfriesland, verweigerten, erkämpfte...
gesehen 4501 mal
12