Fritz Pechovsky

 
Fritz Pechovsky

Geboren 1925
aus/von Ettlingen

Dokumentation über Erinnerungen im Alter, über 90 Jahre Leben von 1925 bis 2015.

Der 90-jährige Fritz Pechovsky aus Ettlingen lässt sein Leben und sein Jahrhundert Revue passieren. In Gesprächen mit der Psychotherapeutin Gabriele Knauf fragt er sich, welche Szenen und welche Rollen er in seinem Lebensstück gut gespielt hat. So entstand die Lebensbilanz “Fritz – ein Leben”.

Anschaulich und lebendig berichtet Fritz Pechovsky von Kindheit und Jugend, von Kultur und Nationalismus im Brünn der Dreißiger Jahre, von Krieg und Vertreibung, vom Familienleben im Deutschland der Nachkriegszeit, vom Geschäftsmann und Kabarettisten in Ettlingen. Die Dokumentation zeigt, wie das Erinnern von Höhen und Tiefen, von Erfolgen und Enttäuschungen und das Gespräch darüber belebt, Energien freisetzt und Selbstvertrauen stärkt. Ein Prozess, der vom Protagonisten wie eine Art Therapie erlebt wird: “Die Erinnerung ist für einen alten Menschen etwas Großartiges. Das Alter ist auf einmal keine Last mehr, sondern ein Kapital. … Die Wunden sind super vernarbt - im Gegenteil - manche dieser Narben machen mich attraktiver. lch bin ein Greis, aber ich bin in der Lage das Beste daraus zu machen. Mein Leben war und ist noch lebenswert.”

Der Film von Gabriele & Werner Knauf, Landau wurde im Auftrag des Vereins Freunde alter Menschen e.V. (Berlin) produziert.

Den kompletten Film finden Sie hier: Fritz – ein Leben

17 Erinnerungen

2.0 Min.
1939 verteilt die mobile Küche "Hilfszug Bayern" Schweineschmalz in Brünn. Der Nationalismus blüht und die Propaganda wirkt: Deutsches Schweineschmalz über alles.
gesehen 1176 mal
3.1 Min.
In den Ruhepausen des 2. Weltkrieges erhielten die Soldaten politischen Unterricht. Da das Interesse für den Nationalsozialismus und die völkische Idee schwach ist, bittet der Politoffizier um anonyme Fragen,...
gesehen 907 mal
5.9 Min.
Der Krieg ist grausam, das Leben in den Schützengräben und Stellungen aber oft auch profan. Es geht um den Schutz vor Granaten, um Essen und trinken und man kann sich verlaufen.
gesehen 1601 mal
3.9 Min.
Im Brünn der dreißiger Jahre war musische Erziehung selbstverständlicher Bestandteil des sozialen Lebens. Die zahlreichen Gesangs- und Musikvereine casteten ihren Nachwuchs in Schulen und die Auserwählten f...
gesehen 1031 mal
4.0 Min.
Anfang der vierziger Jahre suchen Klassenkameraden von Fritz Brieffreundinnen per Annonce. Dann bitten sie ihn, den ersten Brief zu schreiben. Für seinen Schulfreund Kurt schreibt Fritz auch an Hannelore in Fr...
gesehen 761 mal
2.0 Min.
Fritz Pechovsky wächst in einer Proletarier-Familie in Brünn auf. Liebevoll schildert er wie fürsorglich seine Grossmutter Apollonia gewirtschaftet hat.
gesehen 792 mal
4.3 Min.
1938 annektieren deutsche Truppen erst das Sudetenland, dann 1939 die Rest-Tschechei. Die Rassenpolitik der Nationalsozialisten brachten auch Fritz und seine Familie in Bedrängnis. Sein jüdischer Vater, die u...
gesehen 1418 mal
4.0 Min.
Fritz Pechovsky fürchtet, das die Erinnerung an Shoah und Schreckensherrschaft verblassen und schließlich versanden. Mit gemischten Gefühlen denkt er an Deportation und Vernichtung seines Vaters und an sein...
gesehen 827 mal
4.2 Min.
Bei einem Besuch in Brünn 2015 erinnert sich Fritz Pechovsky an seinen ersten Theaterbesuch. Das damalige Deutsche Stadttheater, das heutige Mahen-Theater beeindruckt den 14-Jährigen enorm. Bei Figaros Hochze...
gesehen 708 mal
5.4 Min.
Das Ende des Krieges erlebte Fritz Pechovsky in der Region mährisch Ostrau. Dort geriet in russische Gefangenschaft.
gesehen 802 mal
12