Monika Löffler

 
Monika Löffler

Geboren 1932
aus/von Speyer

1932 geboren in Harthausen bei Speyer, Rheinland-Pfalz
1938 Besuch der Volksschule Harthausen bis zur 5.Klasse
1943 Überwechseln in die Mädchen-Oberschule Speyer (heutiges Hans-Purrmann-Gymnasium)
1945 Volksschule Harthausen, da das Pfefferminzbähnchen nicht mehr geht und die Fahrräder von den Besatzern weggenommen wurden. Zudem war es nicht mehr möglich, das Schulgeld aufzubringen.
1946 Schulabschluss Ende September
1946 Ab 1. Oktober Lehre als Paramentenstickerin* bei der Firma Püttmann in Speyer 1949 Gesellenprüfung in der Meisterschule Kaiserslautern über einen Zeitraum von 14 Tagen
1954 Eheschließung mit Alfred Löffler, die 62 Jahre lang bis zu seinem Tod im November 2016 andauert.
1955 Geburt des Sohnes Norbert
1956 Geburt der Tochter Regina
1960 Geburt der Tochter Sabine
1960 – 2016
Leben als Hausfrau und Mutter
Engagement in der Frauengemeinschaft Harthausen
Mehrere Jahre Paramentenstickerei in einer Arbeitsgemeinschaft mit neun Messgewand-Näherinnen
Moderation von vielen Faschingsevents im Dorf (Theater, Büttenreden schreiben und vortragen, Theaterkostüme nähen uvm.)
Weiterbildung Telekolleg
Entfaltung ihrer immensen Kreativität als „Allround-Künstlerin“: Malen, Nähen
Schreiben, Dichten, Stricken
Kinderbuch „Haifisch Schlotterbeck“ geschrieben und illustriert (1987)
Kinderbuch „Lieschen“ geschrieben und illustriert (1998)
Beginn der Niederschrift der Geschichten von „Kriegskind“ während der schweren und langen Sterbezeit ihres dementen Mannes Alfred
2017 Entscheidung, ins Heim zu wechseln. Dort Fertigstellung des ersten Buches „Kriegskind“, neben vielen anderen Tätigkeiten wie Malen, Online Kurse, Heimzeitung, usw.
2018-2019 Aufschreiben weiterer Kriegserinnerungen für das Buch „Kriegskind 2“ das zu Weihnachten 2019 erschien.

*Als Paramente (lat. parare = vorbereiten) bezeichnet man die liturgischen Gewänder, die Priester und Diakone tragen und jene kirchlichen Textilien, mit denen liturgische Geräte oder Gefäße bedeckt werden.

Quelle: Kriegskind Monika

24 Erinnerungen

2.9 Min.
Als die Oberin vom Kloster zu Besuch kam, wurde ein Theaterstück aufgeführt. Alle Mädchen trugen lange, weiße Kleider, hatten ein breites goldenes Band im Haar und große, goldglänzende Flügel. Nur sie ni...
gesehen 748 mal
3.2 Min.
Ihr Onkel hatte Fronturlaub und war aus Polen zu Besuch. Polen war gerade von den Deutschen überfallen worden. So hörte sie als kleines Mädchen von den Gräueltaten der SS an Juden in Warschau, aber ihre Anw...
gesehen 660 mal
2.2 Min.
Sie wollte es wie ihre Freundin Elfriede machen, um einer Tracht Prügel zu entgehen. Sie erreichte das Gegenteil...
gesehen 565 mal
3.7 Min.
Mit Lichterbäumen wurden die Stellen markiert, die bombardiert werden sollten. Diesen Bäumchen sahen aus wie kleine Christbäume. Von weitem hörte man das laute Gebrumm der schweren Bomber in Richtung Ludwig...
gesehen 561 mal
3.0 Min.
Mit der Schmalspurbahn fuhr sie von Harthausen ins Gymnasium nach Speyer. Dort erlebten die Schüler einen Fliegeralarm und flüchteten in einen Bierkeller.
gesehen 560 mal
4.3 Min.
Jabos, amerikanische Tiefflieger, die ähnlich wie die Sturzkampfbomber, die Bevölkerung durch die Jagd ,und den blitzartigen Tiefflug, auf sie demoralisieren sollten. Langstreckenjäger der US Air Force genan...
gesehen 584 mal
2.3 Min.
Am 31. Oktober 1946 begann sie ihre dreijährige Lehre als Paramentenstickerin in einer Fahnenstickerei in Speyer. Aus Seidenresten wurde für einen Festakt der französischen Besatzer die Trikolore genäht. Al...
gesehen 529 mal
3.2 Min.
Während des Krieges war es unter Androhung schwerster Strafe einer deutschen Frau verboten, sich mit einem Kriegsgefangenen auszutauschen oder gar einzulassen. In ihrem Dorf lebten einige französische Kriegsg...
gesehen 535 mal
1.8 Min.
Harthausen war das Tabakdorf schlechthin, denn hier wurde hauptsächlich Tabak angepflanzt. Für die meisten Bewohner war das die Einnahmequelle. Durch den Tabakanbau konnten die Leute im Spätjahr ihre Schulde...
gesehen 506 mal
3.8 Min.
Auch Hausschuhe stellten sie selbst her. Die Mutter ihrer Freundin Rosemarie war Schneiderin. Sie nähte aus roten Bettüberzügen Dirndlkleider für die beiden Mädchen. Die Ärmel und die Schürzchen waren au...
gesehen 613 mal
123