Cornelia Leisch

 
Cornelia Leisch

Geboren 1960
aus/von Planegg

Jahrgang: 1960 - Ich war Wirtin in einem Landgasthof (Schloßwirtschaft Weyhern).

Ich war Reiseleiterin in der Dominikanischen Republik und Margarita (Venezuela).

Ich war Herausgeberin einer Touristen-Zeitschrift (Blickpunkt Hispaniola).

Ich war Besitzerin eines Souvenirladens in Juan Dolio (Arte Alegria Tropical).

Ich hatte alles, was ich mir wünschen konnte, - einen attraktiven Mann und zwei aufgeweckte Kinder, ein erfolgreiches Geschäft, ein Pferd, ein Penthouse am Strand, eine Perle, die sich um Haushalt und Kinder kümmerte… - Aber ich war nicht glücklich.

Durch die Krise mit Lachen zu einem neuen Leben

2001 bin ich mit meinen beiden Kindern, damals 6 und 9 Jahre alt, nach 13 Jahren Karibik wieder nach München gezogen. Ich war allein, einsam, und hoffnungslos überfordert. Ich hatte 2 Jobs, die Kinder konnten kein deutsch, mussten aber in die Schule, und ich musste uns ein neues Heim schaffen aus dem Nichts. Und ich wurde natürlich auch mit all den Themen konfrontiert, vor denen ich damals mit meiner Auswanderung davongelaufen bin. Ich hatte Depressionen.

Dank therapeutischer Hilfe kam es nicht zum totalen Zusammenbruch, aber ich funktionierte eher wie ein Roboter, um meine kleine Familie durchzubringen. Um mich vor all den schlechten Gefühlen zu schützen, legte ich mir einen dicken Panzer zu, der aber auch alle guten Gefühle verhinderte. Geknackt habe ich diesen Panzer durch das ein Bewusstseinstraining, durch das ich mich im Leben wieder auf die Beine stellte. Neugierig gemacht hatte mich der Slogan: Das Leben fühlend meistern.

Richtungswechsel

Von da an ging es aufwärts. Ich ließ mich zum Bewusstseinstrainer ausbilden, und lernte, mich im Leben auszurichten auf das, was ich erleben möchte. Ich lernte eigenverantwortlich statt fremdbestimmt zu leben. Und ich wollte wieder mehr lachen und mehr Freude und mehr Freunde.

So habe ich den Lachclub im Münchner Westpark entdeckt. Ich ging dorthin, folgte den Anleitungen zu den Lachübungen, und musste sonst nichts tun. Ich musste mich nicht präsentieren, musste nichts sagen, keiner stellte Erwartungen an mich und nach einer Stunde Lachen in der Gruppe fühlte ich mich wie ein anderer Mensch. Mein Körper war durchströmt von Glücksgefühlen. Das war wie eine Offenbarung.

Damals wusste ich noch nichts über all die Vorgänge im Körper, die durch das Lachen angeregt werden, aber ich wollte auf jeden Fall mehr davon. So ging ich regelmäßig zu den Lachtreffen, und als die Leiterin mich fragte, ob ich nicht Lust hätte, beim Anleiten mitzumachen, begann mein Weg zur Lachtrainerin. Ich machte die Ausbildung, und übernahm diesen Lachclub nach einem Jahr, weil die Leiterin keine Zeit mehr dafür hatte.

Weiterentwicklung

Meine Ausbildung zur Lachtrainerin machte ich 2005 beim Verband der Deutschen Lachyoga-Therapeuten, und lernte danach auch Dr. Madan Kataria kennen, jenen indischen Arzt, der das Lachyoga und die Lachclubs in Mumbai erfunden hatte. Diese Idee verbreitet sich seit 1995 auf der ganzen Welt.

Über das Internet stieß ich sehr bald auf Sebastien Gendry aus Kalifornien, der bei Madan Kataria gelernt hat, und das Lachyoga in Amerika einführte. Er hat das Lachyoga in seinem eigenen Stil weiter entwickelt und nennt es Laughter Wellness, denn darum geht es: sich durch das Lachen wohl zu fühlen. Nicht darum, möglichst laut und schallend zu lachen. Seine Art zu lehren hat mich fasziniert, und alle Videos, die es von ihm im Internet gab, habe ich mit Begeisterung aufgesogen. Sein Stil hat mich am meisten inspiriert.

Professionell lachen

Seit 2012 bin ich die 1. Vorsitzende des Europäischen Berufsverband für Lachyoga und Humortraining e.V., und organisiere die Aus-und Fortbildung für Lachtrainer. In dieser Funktion konnte ich Sebastien Gendry schon mehrmals nach Deutschland holen, und mit ihm in und um München Laughter-Wellness-Teacher Ausbildungen anbieten.

Vor einigen Jahren habe ich mich erneut selbständig gemacht, und biete Lach-Seminare, und Trainings für Firmen an.

Mein Privatleben ist besser denn je, ich habe mir einen liebevollen Partner angelacht, und habe einen Beruf gefunden, der mich zutiefst erfüllt.

Dank Lachtraining habe ich gelernt, wie ich meine Emotionen selbst verantwortlich steuern kann. Wenn es mir einmal nicht so gut geht, weiß ich was ich tun kann, um wieder in bessere Stimmung zu kommen. Wenn ich es möchte. Lachtraining wirkt immer. Aber nur wenn man will, dass es einem besser geht.

Die Freude teilen

Ich möchte mit meinem Wirken dazu beitragen, dass die Menschen trotz aller Probleme und Herausforderungen wieder mehr lachen können. Denn wer guter Stimmung ist, kann viel Gutes bewirken. Ich glaube, die Welt braucht fröhliche und optimistische Menschen mehr denn je.

Mein Slogan lautet: Das Leben lachend meistern

Quelle: www.cornelia-leisch.de/oma-lacht-wieder Aktuelles unter: Oma lacht wieder

10 Erinnerungen

7.0 Min.
Vom Gymnasium, welches ihr nicht lag, wechselte sie zur Fachoberschule, FOS, für Soziales. Nach dem Abi zog sie auf eine Land-WG und entdeckte dort ihre Liebe zur Arbeit mit der Erde.
gesehen 228 mal
9.1 Min.
Nach dem Abi folgte ein Jahr Land-WG, leider wurde das Haus verkauft. Sie genoss die Leichtigkeit der Jugend und des wenigen Besitzes (Minimalismus). Dann rutschte sie in die Gastronomie, daraus wurden sieben J...
gesehen 260 mal
8.2 Min.
Die Auswanderung nach Venezuela, Südamerika, startete mit einem bewaffneten Überfall mitten in Caracas am helllichtigen Tag. Vor einer Selbstständigkeit wurde sie gewarnt, Frauen wären für Kinder, Küche u...
gesehen 231 mal
9.1 Min.
Nachdem ihr Jahresticket Deutschland Venezuela und retour ablief, flog sie zuerst kurz nach München zurück. Sie hatte sich jedoch in dem Jahr verändert und die deutschen Themen und das permanente Jammern sch...
gesehen 219 mal
8.3 Min.
Nach 13 Jahren in der Dominikanischen Republik, in denen sie verschiedene Tätigkeiten als Angestellte und Selbstständige ausführte, und einem Hurrikan reichte es ihr, sie wollte zurück nach Deutschland.
gesehen 215 mal
5.9 Min.
Die Rückkehr nach München nach knapp anderthalb Jahrzehnten in Südamerika war die härteste Zeit in ihrem Leben. Sie holte sich psychologische Hilfe, begann eine Therapie. Danach begegnete ihr das Lachyoga.
gesehen 228 mal
7.7 Min.
Es begann 2005 mit einem Treffen im Münchner Westpark, dort lernte sie das Lachyoga kennen und lieben. Das gemeinsame Lachen zog sie nachhaltig aus einer depressiven Phase. Sie bildete sich dann weiter zur Lac...
gesehen 227 mal
4.2 Min.
Sehr viele Menschen leiden unter Depressionen, ihr Training bzw. Coaching hilft, sie hat es an sich selbst bewiesen. Der weltweite Erfolg der verschiedenen Arten von Lachyoga, erfunden von dem indischen Arzt au...
gesehen 208 mal
5.5 Min.
Leg doch mal das Handy weg! Und weitere interessante Aussagen...
gesehen 224 mal
5.3 Min.
In München Feldmoching wuchs sie auf, später zog sie nach Planegg. Die spätere Lachtrainerin begann früh mit dem Coaching, als Jugendliche zuerst mit den Hunden der Nachbarn.
gesehen 230 mal