Christoph Wagner Brausewetter

 
Christoph Wagner Brausewetter

Geboren 1929
aus/von Höchberg

9 Erinnerungen

10.3 Min.
In der Nähe von Sonneberg in Thüringen erlebte er den Einmarsch der, von ihm heißersehnten, Amerikaner. Auch bei den Damen waren die feschen Soldaten zum Teil sehr willkommen. Durch seine Tante lernte er den...
gesehen 7611 mal
5.3 Min.
Die Bezeichnung Nazi entwickelte sich in seiner Familie als Schimpfwort. Ihm wurde als Kind von den Folterungen im KZ berichtet. Später versuchte die SS die ganze Schulklasse zu werben, er lehnte als Einziger ...
gesehen 15952 mal
4.6 Min.
Sein Vater war solch ein passionierter Jäger, daß sogar Ehen daran scheiterten. Er musste ihn begleiten, um ihn überhaupt zu sehen. Als Tierfreund fing er immer an zu niessen, wenn das heißersehnte Tier dem...
gesehen 5190 mal
6.5 Min.
1946 lebte er in Schleusingen in Thüringen und liebte sein kleines Radio, welches ihm vom kommunistischen Hausmeister weggenommen wurde. Er gründete einen Bibelkreis und eckte immer wieder mit den jungen Komm...
gesehen 4051 mal
7.3 Min.
Er beschäftigte sich gerne mit der Theologie und den verschiedenen Religionen. Seine ersten Kontakte mit dem Islam begannen in Berlin am Bismarck-Gymnasium und der nahegelegenen Moschee. Dort begegnete er dem ...
gesehen 4377 mal
8.2 Min.
Die Familie verbrachte mehr Zeit im Luftschutzkeller als in der eigenen Wohnung, und entdeckte als 13-Jähriger Erstaunliches. Die Mischung aus Todesangst und erzwungener Gemeinschaft war etwas besonderes.
gesehen 4471 mal
10.9 Min.
Die Mutter prognostizierte bereits 1939 die Niederlage der Deutschen, mit der Begründung, da Deutschland den Krieg begonnen hatte. Seine Mutter betreute als Rotkreuzhelferin die sogenannten Rümpfe, Soldaten m...
gesehen 4898 mal
7.1 Min.
Durch eine Spieldose, welche das Frühlingslied von Felix Mendelssohn Bartholdy spielte, bekam er den ersten Kontakt zu einem jüdischen Musiker und liebte diese Musik. Als sein Medallion in Gips in der Berline...
gesehen 5633 mal
7.5 Min.
Der junge Christoph ernährte die Familie zum größten Teil durch Schwarzhandel, teilweise unter Einsatz seines Lebens. Er pendelte zwischen Bayern und Thüringen über die Zonengrenze.
gesehen 4120 mal