Das Bombardement von Betzdorf und die Nachkriegszeit


Peter Schulze, “Interview with Charly Pfeifer”, by the International Bomber Command Centre Digital Archive, ID number 16, licensed under Creative Commons BY-NC 4.0 Licence (Attribution-NonCommercial 4.0 International).

Charly Pfeifer berichtet von seinen Erlebnissen während der Bombardierung von Betzdorf an der Sieg und den Nachkriegsjahren. Betzdorf ist eine Stadt im Landkreis Altenkirchen im nördlichen Teil von Rheinland-Pfalz, ca. 90 km von Köln entfernt. Er erklärt die strategische Bedeutung der Stadt durch die Lokomotivenfabrik und dem Eisenbahnausbesserungswerk. Sie nutzen die Stollen einer ehemaligen Manganmiene als Bombenschutzräumlichkeiten. Er erinnert sich an seine Kindheit, als er im Herbst im Wald Pilze suchen ging und nicht explodierte Brandbomben fand. Er hatte keine Angst davor, da in der Schule Poster hingen und vor diesen warnten. Später besuchte er die V2 Abschussrampen im Wald, oft nur schlichte Betonrampen. Für Kinder waren dies spannende Zeiten. Er erzählt von dem Pfadfinder, den die Kinder den „Eisernen Gustav“ nannten, einem einzelnen Flieger, der vorab mit den sogenannten abgeworfenen „Christbäumen“ die Ziele für die nachfolgenden Bombergeschwader markierte. Das Verhalten seiner Schwester war eigenartig und unverständlich. Obwohl sie bei Kriegsende erst drei Monate alt war, sprang sie bei jeder Fliege in der Küche vom Stuhl und versteckte sich unter dem Tisch.

Charly Pfeifer recounts his experiences of the bombing of Betzdorf an der Sieg, a small town not far from the Ruhr. He explains the strategic importance of the city, due to the presence of locomotive works. He recounts taking shelter from the bombs in a former manganese mine. He remembers the time as a child, when he used to go into the forest looking for mushrooms and finding incendiary devices. He tells that he wasn’t afraid of these objects because at school there were posters with detailed descriptions of the ordnances. He happened to find V2 ramps hidden in the forest. He explains how it was a very interesting time for children because there was always something happening. The most annoying aspect, he remarks, was being woken up, not only by the wailing of the air alarm, but also by the rumbling of his own tummy. He recounts seeing the Pathfinder, which they as children used to call “The Iron Gustav” and when it dropped the target indicators, which they called “Christmas trees”. He tells about his sister’s weird and unexplainable behaviour. Although she was only three months old at the time of end of the war, whenever there was a fly coming into the kitchen, she jumped down from her chair and quickly hid under the table.
gesehen 2331

Kommentar

0 eingefügt