Ingeborg Schreib-Wywiorski

 
Ingeborg Schreib-Wywiorski

Geboren 1936
aus/von Hamburg

Jahrgang 1936, geb. in Berlin, 1953 Umzug nach Darmstadt, 1960er und 70er Jahre in Frankfurt/Main, seit 2005 in Hamburg.

11 Erinnerungen

5.7 Min.
Der Schüleraustausch begann, als sie noch Schülerin in Darmstadt war und endete später in Paris. Zu dieser Zeit studierte sie als Werkstudentin Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft. Der Vater der Französ...
gesehen 1352 mal
6.5 Min.
Das Leben in der großen Wohnung in der Rue de Lille war voller unterschiedlicher Musik, die sich jedoch gnadenlos wiederholte. Die Essen in der Großfamilie waren ein Erlebnis für sich. Teilweise spürte sie ...
gesehen 1795 mal
5.0 Min.
Sie lebte in Berlin-Steglitz, dem letzten noch nicht besetzten Bezirk. In der Siemensstraße sah sie an den Laternpfählen aufgeknüpfte Männer mit Schildern um den Hals "Ich bin ein Volksverräter".
gesehen 1104 mal
5.5 Min.
Die Wohnungen in der Umgebung waren meist von Russen belegt. Die Mongolen unter ihnen liebten Armbanduhren, jedoch war es ihnen wohl unbekannt, dass man diese ab und zu aufziehen muß. Deutsche mussten Haus- un...
gesehen 1059 mal
2.4 Min.
Bei einem Aufenthalt in den Niederlanden stellte sie fest, dass ihre Ängste vor den Russen von anderen im übertragenen Sinne geteilt wurden.
gesehen 1173 mal
4.9 Min.
Die Einführung der Antibabypille war die große Erleichterung, ja Befreiung, vor ungewollten Schwangerschaften und unprofessionellen Schwangerschaftsabbrüchen.
gesehen 1270 mal
5.5 Min.
Beim Posttechnischen Zentralamt in Darmstadt erlernte sie den Schlaf am Schreibtisch. Weitere Studentenjobs ergaben sich bei den Andrews Barracks in Berlin-Lichterfelde, den Kasernen amerikanischer Soldaten. ...
gesehen 1232 mal
5.8 Min.
Sie wurde in Berlin Steglitz eingeschult und erlebte als Kind den Drill der Nationalsozialisten. Das frühe Tragen einer Brille ließ sie den Spott der Kameraden erfahren. Linkshänder waren ungern gesehen.
gesehen 1665 mal
5.7 Min.
Ihre Familie zog von Berlin nach Darmstadt, da ihr Vater in Berlin ein Berufsverbot hatte. Er war an der Produktion der "Hilf mit" beteiligt, einer Schülerzeitung der Hitlerjugend. Eine Klassenfahrt führte s...
gesehen 1390 mal
3.1 Min.
Die modischen Zeiten waren anders damals und die Regeln strenger.
gesehen 1159 mal
12