Sol de Sully

 
Sol de Sully

Geboren 1949
aus/von München

Seit 1974 Autor, Regisseur, Manager, Darsteller, (vor allem in Kabarett-Gruppen), über 1500 Auftritte in ganz Deutschland, Österreich und Schweiz. 1968 Diverse Folkgruppen a la Dylan, Peter, Paul & Mary etc. - erste Band hieß „Chawerim“ (mit Esther Rom und anderen) und mischte hebräische Folksongs mit „Protest-Songs“ - ganz im Stil der Zeit. Organisierte obszöne Lyriklesungen in der Schule (die daraufhin verboten wurden), schrieb Gedichte, ca. 100 Songs und versuchte sich (erfolglos) an der Gitarre. Auch als er sich eine 12-string-guitar kaufte , ging es nicht besser und auch die Gibson Les Paul brachte ihm nicht genügend Griffe bei.

1969-80 Lektor im Verlag, Herausgabe von Zeitschriften etc.
1974 Zusammen mit PETER JACOBI - Kabarett-Rock-Band ZYANKALI - LP „I could cry vor lauta bluus“ (Bayern-Rock - Verlag Pläne) - TV-Auftritte u.a. mit Lisa Fitz und Wolfgang Ambros (!!!)
1977 zum Amateurkabarett „Satierschutzverein“
1979 Gründung von BLACKOUT Revuekabarett Programme: (als Darsteller, Musiker, Autor, Regisseur)

Seit 1987 eigene Agentur, vertritt z.Zt. unter anderen

DJANGO ASÜL
GÜNTER GRÜNWALD
MOANA & THE TRIBE (New Zealand)

arbeitete 20 Jahre mit MICHAEL MITTERMEIER, bis er seine Lebensperspektive änderte.

Wie auch mit anderen Künstlern - vor allem Comedians und Kabarettisten.
Arbeitete auch an speziellen Projekten wie Tourberatung für

OLIVER POCHER, RICK KAVANIAN, TE VAKA (New Zealand/Tokelau)

War auch als Manager/Berater tätig u.a. für

SISSI PERLINGER (1987-1997), GRUPPO DI VALTORTA (-98), MÄRCHENPRINZEN,
TANGO MORTALE (bis 2000), MONTY ARNOLD
SHENANIGAN BROTHERS (New Zealand), KIWI IMPRO SHOW, URVÖGEL / PETER KNOBLOCH MARIA PESCHEK, MARTINA OTTMANN

Arbeitet u.a. am Kulturaustausch Neuseeland/Australien/Deutschland usw. Arbeitete und lebte in den letzten Jahren des öfteren für einige Zeit in Neuseeland - u.a. Sendung über moderne Maori-Musik. Vertritt u.a. diverse neuseeländische Künstler wie SHENANIGAN BROTHERS (Comedy), MOANA & the TRIBE (Maori-World Music), TE VAKA (Pacific Worldmusic).“

Quelle: Sol de Sully

10 Erinnerungen

2.7 Min.
Sein Vater, Ungar, lebte damals in Wien. Durch die Kriegswirren landete er in Feldafing, lernte seine Mutter kennen und lieben und so nahmen die Dinge ihren Lauf.
gesehen 753 mal
2.8 Min.
Das erste Lebensjahr verbrachte er in Rosenheim. Nach einer Einzimmerwohnung in der Blutenburgstr. folgte die erste eigene Wohnung, eine Sozialwohnung der GWG. Das wöchentliche Baderitual am Freitag war ein Ev...
gesehen 855 mal
3.9 Min.
Giesing und Ramersdorf, die beiden Münchner Stadtteile, waren von Kartoffeläckern umgeben, welche die Kinder regelmäßig besuchten um ein paar Erdäpfel zu klauen. Flüchtlinge hausten damals dort in Erdlöc...
gesehen 1005 mal
3.1 Min.
Im katholischen Bayern hatte der Religionsunterricht natürlich einen besonderen Stellenwert. Manche Themen waren für die Schüler besonders interessant.
gesehen 896 mal
2.2 Min.
Auf dem Wege zum Abitur änderte sich die soziale Zusammensetzung der Klassen.
gesehen 600 mal
2.2 Min.
Die Spuren des Deutschen Reiches waren noch frisch. Der Geschichtsunterricht endete zum Beispiel immer 1933 mit Hitlers Machtergreifung. Sein Klassenlehrer drohte bei Unruhe im Raum regelmäßig mit seiner SS-N...
gesehen 662 mal
2.4 Min.
1967/68 überspannte er den Bogen ein wenig....
gesehen 572 mal
3.1 Min.
Als werdender Vater musste er sein Studium (Zeitungswissenschaft, Jura, Ivrit) abbrechen und Geld verdienen. Der Piper Verlag in München gab ihm die Chance. Als unverheiratetes Paar fanden sie zuerst keine Woh...
gesehen 531 mal
3.9 Min.
Wegen des ersten Kindes mit 19 brach er sein Studium ab und begann beim Piper Verlag in München. Als ein Wechsel nach Hamburg anstand, blieb er lieber in München und wurde auf Umwegen Kabarettist. Nach knapp...
gesehen 649 mal
2.6 Min.
Unsere klassischen Fragen zum Abschluss werden folgendermaßen beantwortet....
gesehen 474 mal